Biologisch abbaubare Folie

Unsere nachhaltigen Folienprodukte

Erdöl als Basisstoff für Folienverpackungen wird knapper. Dementsprechend bedarf es Alternativen als Ersatzstoff. Ein Aspekt der Nachhaltigkeit ist in dem Zusammenhang zudem eine gute CO2-Bilanz.
Beim Einsatz von Folien gilt es, den Einsatzzweck mit der Nachhaltigkeit des Folienmaterials zu vereinen. Es gibt viele Aspekte die für oder gegen die einzelnen möglichen Folientypen sprechen. Bei biologisch abbaubaren Folien muss generell unterschieden werden zwischen:

• Recyclebarkeit
• Gewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen
• biologische Abbaubarkeit
• Heimkompostierbarkeit

Hierbei ist zu bedenken, dass eine Folie aus nachwachsenden Rohstoffen nicht generell biologisch abbaubar ist. Und – im umgedrehten Fall – eine biologisch abbaubare Folie muss nicht reinweg aus nachwachsen Rohstoffen bestehen.

Wir bieten hierfür folgende Möglichkeiten

Entsorgung

Auch wenn unsere Folien biologisch abbaubar sind, empfiehlt sich derzeit noch die Entsorgung über das duale System mit der anschließenden thermischen Verwertung.
Die gemäß DIN13432 zertifizierten Produkte können zwar innerhalb von 90 Tagen in einer industriellen Kompostierungsanlage in definierte Restbestandteile zersetzt werden, allerdings arbeiten diese Anlagen in anderen Rhythmen. Daher kann die vollständige Zersetzung nicht vollzogen werden. Darüber hinaus ist die Menge komplett kompostierbarer Folienprodukte im Gesamtkreislauf noch zu gering, so dass eine getrennte Sortierung und Zuführung an kommunale Kompostierungsanlagen weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll ist.

Für weitere Informationen zum Thema Entsorgung empfehlen wir die Seiten des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) unter www.bmu.de

Menü